📈👦🏼 Wie ich heute an der Börse beginnen würde (als Neuling)

Info: Du findest FinancCrack.de nun auch auf Instagram!

Du möchtest dein erstes Investment tätigen? Zu Beginn würde ich mich ausschließlich auf ETFs konzentrieren. Hier sind meine Gedanken dazu, wie ich bei meinem ersten Investment in ETFs vorgegangen bin und wie ich heute vorgehen würde.

  • Das richtige Depot wählen:

Wie ich damals vorgegangen bin: Ich hatte schon seit Jahren ein Girokonto bei der Comdirect. Auf grund der positiven Erfahrung mit der Bank war es für mich naheliegend auch dort mein Depot zu eröffnen. Die Konditionen waren in Ordnung (Flatex und Onvista hatten damals für mich wohl leicht bessere Konditionen) und zusätzlich gab es für die Depoteröffnung auch noch 40€ in Form von Amazon Gutscheinen Gratis dazu. Die wahl des Brokers war für mich daher schnell erledigt. Die Depoteröffnung war sehr einfach, da ich schon Kunde bei Comdirect war. Ein Legitimationsprüfung wie bspw. Postident war nicht mehr notwenig.

Wie ich heute vorgehen würde: Ich würde mich nicht zu sehr von den Konditionen für Neukunden und den aktuell kostenlosen Sparplänen blenden lassen. Die Neukunden-Aktionen gelten nur eine begrenzte Zeit und die kostenlosen Sparplan ETFs wechseln meist relativ häufig und unerwartet. Ein guter Überblick hierzu bietet ein Depotvergleich. Dabei sollte man auch die möglichen Verkaufskosten für Aktien und ETFs nicht außer acht lassen. Auch wenn man am Anfang nicht direkt wieder an das Verkaufen der Investments denkt, kann ein Verkauf doch schneller als gedacht kommen.

Neben der Tradingkosten der ETF Sparplan Ausführung sollte man auch auf die Börse und den Zeitpunkt achten, zu denen der Sparplan ausgeführt wird. Hier habe ich einen Artikel dazu verfasst.


Aktuell würde ich wohl ein Depot bei Trade Republic* eröffnen. Die Orderkosten sind im Vergleich zu den anderen in Deutschland tätigen Online Brokern sehr niedrig. Viele gängige ETFs sind außerdem ohne Ordergebühren per Sparplan zu besparen.

  • Den richtigen ETF wählen:

Wie ich damals vorgegangen bin: Ich war schon seit langer Zeit stiller Leser des Wertpapier-Forum. Die damals (und auch heute) gängige Vorgehensweise war ein Depot mit einer 70/30 Mischung mit zwei ETFs die den MSCI World und MSCI Emerging Markets abbilden zusammenzustellen. Die ETFs von Comstage waren damals über den Broker kostenlos zu besparen. Außerdem waren sie durch den Swap „steuereinfach“. Welche (historische) tracking Differenz die ETFs aufweisen habe ich damals nicht geprüft.

Nach einiger Zeit waren die ETFs leider nicht mehr kostenlos zu besparen. Comdirect hat damals für jede Ausführung des Sparplans 1,5 % Gebühr gefordert. Ich persönlich fand das damals relativ teuer. Daraufhin bin ich nach längerem überlegen zu Flatex gegangen. Hier habe ich ab sofort pauschal 1,5 € je Sparplanausführung gezahlt. Für Sparpläne über 100€ sind dies somit niedrigere Kosten für die Ausführung als bei Comdirect.

Wie ich heute vorgehen würde: Für den Anfang würde ich einen möglichst großen und etablierten Index wie den MSCI World oder FTSE All World wählen. Hier würde ich darauf achten, das es wirklich der „nomale“ Index ist und nicht z.B. ein MSCI World, der nur die Aktien auf eine bestimmte Branche abbildet.

Danach würde ich besonders auf die Kosten achten. ETFs weisen zwar mit der TER die Gebühren aus, die der ETF-Anbieter von seinen Kunden verlangt, „kriegsentscheidend“ ist aber die Tracking Difference, also die tatsächliche (historische) Rendite des ETFs mit seinem Vergleichsindex. Eine gute Übersicht hierzu bietet TrackingDifferences.com. Hier findet beispielsweise eine Übersicht über die Tracking-Differenzen der MSCI World ETFs.

Dazu stellt sich noch die Frage ob der Fonds die Dividenden ausschütten oder reinvestieren soll. Hier lässt sich für deutsche Privatpersonen als Faustformel sagen, dass wenn man seinen Freistellungsauftrag von 801€ nicht ausgeschöpft hat, ein Ausschüttender ETF besser ist. Ansonsten würde ich einen thesaurierenden ETF wählen.

  • Was ich nicht (mehr) machen würde:

Einen DAX ETF kaufen: Nur fokusiert auf deutsche Aktien und dazu eine starke Automobilindustrie? Nein danke, das ist mir zu wenig Diversifikation.

Zusätzlich zum MSCI World einen Europäischen Aktienindex kaufen: Der MSCI World enthält schon einen Teil an Europäischen Aktien. Zusätzlich einen Europäischen ETF kaufen und dadurch darauf spekulieren, dass sich die Europäische Wirtschaft besser als den Rest der Welt entwickelt, ist nicht mein Ding.

Einzelne Aktien kaufen: Zu beginn meiner ETF-Karriere habe ich auch noch ein paar Einzelaktien gekauft. Manche haben sich gut entwickelt, manche haben sich schlecht entwickelt. Die guten habe ich in folge dessen relativ schnell wieder verkauft (und die Tradingkosten haben fast alle Gewinne geschluckt). Die schlechten habe ich teilweise noch heute. – Ich denke, es ist wahnsinnig schwer (wenn nicht gar unmöglich) bei einer einzelnen Aktie vorherzusagen, ob sie sich besser oder schlechter als der Gesamtmarkt entwickelt. Außerdem schwanken einzelne Aktien wesentlich stärker als der Gesamtmarkt (ein Absturz um -50 % ist bei einer einzelnen Aktie keine Seltenheit, beim MSCI World passiert das dagegen – wenn überhaupt – nur sehr selten). Als „Neuling“ an der Börse würde ich daher zu beginn nur ETFs kaufen.

Allen Lesern meines Blogs kann ich außerdem nur wärmstens empfehlen vor dem ersten ETF Investment sich auf wertpapier-forum.de zum Thema investieren zu informieren. Hier kann man auch Beiträge zu seinem Vorhaben posten und erhält Feedback dazu. Hier geht’s zum Forum.

info

Über den Autor: Ich bin berufstätig in Süddeutschland und investiere seit 2015 an der Börse. Ich bin kein Freund davon mein Geld sicher aber dafür ohne nennenswerte Rendite auf dem Sparbuch oder Tagesgeld herumliegen zu lassen. Diesen Blog möchte ich daher nutzen, um meine persönliche Erfahrungen und Wissen rund um das Thema perönliche Finanzen mit Dir zu teilen. FinanzCrack.de - Level up your personal Finance!

1) Im Alltag nutze ich zwei Giroktonten. Dies ermöglicht mir einen besseren Überblick über meine perönlichen Finanzen. Dabei investiere ich gemäß dem Motto "pay your self first" direkt nach Gehaltseingang an der Börse. Mein Hauptkonto ist das kostenlose Girokonto von Comdirect*, mit dem ich sehr zufrieden bin.

2) Ich investiere bevorzugt in ETFs großer Indices mit niedrigen Gebühren. Der Großteil meines Investment Portfolios ist in dem MSCI World und FTSE All World investiert. Dagegen meide ich deutsche Aktien. Dazu nutze ich einen günstigen Online-Broker.

3) Ich benutze selbst als Broker Comdirect und Flatex. Die in letzter Zeit aufkommenden low cost Broker gab es 2015 noch nicht. Würde ich nun ein Depot eröffnen, würde meine Wahl wohl auf Trade Republic* fallen, da Trading ab einem Euro ermögichen.



2 Kommentare

    • Hey Harald,

      ja im Wertpapier-Forum habe ich echt viel gelernt. Damals wurde noch jedem eine 70/30 Aufteilung des MSCI World und MSCI Emerging Markets empfohlen. Inzwischen geht das investieren mit der Ein-ETF-Lösung FTSE All World ja noch einfacher.
      Des Weiteren gibt es jetzt auch viele tolle Blogs, bei denen man meiner Meinung nach echt viel lernen kann, wie zum Beispiel Freiheitsmaschine.com!

      Grüße,
      Jan

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*